für das ich mich einsetze.


Egal ob Sie Rechtshilfe als Kläger oder Beklagter benötigen, ich vertrete Ihre Anliegen mit persönlichem Engagement und fachlicher Kompetenz.

Ich bin an allen deutschen Amts-, Land-, Oberlandesgerichten vertretungsberechtigt, sodass ich meine Mandanten, zu denen kleine und mittelständische Unternehmen und Privatpersonen zählen, bundesweit berate und vertrete.

Für Unternehmen biete ich neben deren Vertretung auch individuell gestaltete Beratungen zur Gestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Internetauftritten, in Fragen zum Medienrecht und zum Forderungsmanagement an. Auf den folgenden Seiten stelle ich meine persönlichen Tätigkeitsschwerpunkte vor.

Ihr Tobias Stadie

Das LG Offenburg hat entschieden, dass Erwerber eines Dieselautos, hier VW-Käufer, auch einen unmittelbaren Schadensersatzanspruch gegen den Hersteller geltend machen können. Das Gericht geht dabei von einer vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung (§ 826 BGB) aus. Landgericht Oldenburg Urteil vom 12.05.2017, 6 O 119/16

Das OLG Frankfurt am Main hat mit Hinweisbeschluss vom 02.05.2017 (8 U 170/16) bekräftigt, dass ersichtlich nicht ernst gemeinte Erklärungen keine Vertragsansprüche auslösen, z.B. „Für 15 € kannste ihn haben.“ (Konversation über ein Fahrzeug mit einem Verkehrswert im 5-stelligen Bereich).

Der BGH musste sich erneut mit Fragen der Haftung wegen der Teilnahme an Internet-Tauschbörsen befassen. Dabei war die Frage zu entscheiden, ob die Eltern in einem Filesharing-Verfahren angeben müssen, welches ihrer Kinder das Filesharing begangen hat, sofern sie hierüber Kenntnis haben. Urteil des BGH vom 30.03.2017, I ZR 19/16