Meine Kanzlei befindet sich im ehemals städtischen Kurhaus in Bad Münstereifel. Vor dem Kurhaus stehen Ihnen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

Ich bin an allen deutschen Amts-, Land-, Oberlandesgerichten vertretungsberechtigt, sodass ich meine Mandanten bundesweit in sämtlichen Rechtsfragen berate und vertrete. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit liegt im Zivilrecht.

Für Unternehmen biete ich neben deren Vertretung auch individuell gestaltete Beratungen zur Gestaltung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Internetauftritt und zum Forderungsmanagement an. Auf den folgenden Seiten stelle ich meine persönlichen Tätigkeitsschwerpunkte vor."

Auch wenn die Polizei hierzu rät: Wer zum Schutz gegen Einbrecher seine gemietete Wohnung absichern möchte, kann dies auf eigene Kosten mit einem Sicherheitsschloss tun. Der Vermieter ist nicht berechtigt, den Einbau eines Sicherheitsschlosses zu verbieten. Bei Auszug des Mieters muss der Mieter jedoch den alten Zustand ohne Sicherheitsschloss wieder herstellen

Und übrigens: Manche Vermieter glauben, dass sie einen Wohnungsschlüssel der vermieteten Wohnung behalten dürfen. Das ist jedoch unzulässig. Dem Mieter sind bei Einzug sämtliche Wohnungsschlüssel auszuhändigen. Der Mieter ist auch berechtigt, diese Wohnungsschlüssel zu vervielfältigen.

 

In dem vom LG Krefeld entschiedenen Fall, begehrte der Kläger im Rahmen des sog. VW-Abgasskandals nach seinem Rücktritt von einem Kaufvertrag über einen Audi A6 Rückzahlung des geleisteten Kaufpreises von 44.200,00 € unter Abzug der Nutzungsentschädigung. Beklagte war eine Vertragshändlerin von Audi. Urteil vom 14.09.2016 (Az. 2 O 72/16)

Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass Verbrauchern auch dann ein Widerrufsrecht zusteht, wenn sie einen WC-Deckel online erwerben und bei der Bestellung zusätzlich eine Nano-Beschichtung auswählen können. In der Auswahl der Nano-Beschichtung sei keine Individualisierung zu sehen, welche das Widerrufsrecht entfallen lassen könnte. LG Düsseldorf Urteil vom 14.09.2016 (12 O 357/15)

Ferner handele es sich bei einem WC-Deckel nicht um einen Hygieneartikel im Sinne des § 312 g Abs. 2 S. 1 Nr. 3 BGB.